Die Geschichte

Wie alles begann:

1945 haben meine Grosseltern Paul und Margrit Zimmermann-Wehrli die Liegenschaft "Bären" käuflich erworben. Von Anfang an war die Konkurrenz gross. Immerhin hatte Gelterkinden sieben und Ormalingen zwei private Metzgereien. Neben der Metzgerei führten sie auch das Restaurant, so wie es damals auf dem Lande gang und gäbe war.


Zu jener Zeit war die Produktepalette schmal. Es gab Rind- , Kalb- und Schweinefleisch, welches zum Teil noch mit Bein verkauft wurde. Es wurden ca. 10 Wurstsorten hergestellt, pfannenfertige Artikel wie Spiessli, Fleischvögel oder Cordon-bleu kannte man noch nicht. So war es möglich, das Restaurant und die Metzgerei zu führen. Mit einigen Hochs und Tiefs überstanden die Metzgerei und das Restaurant am „Bärenrank" die Jahre.

 

Mein Vater erlernte nach der Schule und einem Welschlandjahr den Metzger-Beruf in Würenlingen wo meine Mutter aufgewachsen war - am Bärenrank gab es Verstärkung.

Während 10 Jahren arbeiteten meine Eltern im Restaurant und in der Metzgerei mit. Nach der Erarbeitung des Diploms als Metzgermeister wagten sie 1972 den Schritt in die Selbständigkeit und mieteten eine Metzgerei in Luterbach (SO). Als ersten Mitarbeiter stellten sie Anton Steinmann ein, ein Jahr darauf begann Martin Wirth seine Lehre als Metzger A .

Nach dem Wegzug meiner Eltern führten meine Grosseltern nur noch die Metzgerei am Bärenrank. Während der Ölkrise dachte man sogar ans Aufhören. Als 1976 mein Grossvater, Paul Zimmermann verstarb, führte meine Grossmutter die Metzgerei bis 1980 alleine weiter.

 

In diesem Jahr eröffneten meine Eltern an der Schulgasse 10 in Gelterkinden (ehemals die Metzgerei Bieder) einen Filialbetrieb. Dass dies keine Dauerlösung sein konnte, stellte sich bald heraus - die Doppelbelastung war zu gross. Eine Änderung der Situation drängte sich auf. Man plante eine Metzgerei mit Standort in Ormalingen. Nach eingehender Prüfung wurde dieses Projekt nicht realisiert. Statt dessen überlegte man, in der elterlichen Liegenschaft am Bärenrank etwas Geeignetes einzurichten. Eine Lösung konnte gefunden werden und 1985 begann man mit dem Bau.

 

Nach der Rückkehr 1983 ins Baselbiet bestanden noch keine Produktionsräume. Darauf konnte jedoch nicht verzichtet werden. In der ehemaligen Metzgerei Freivogel konnten wir uns in dieser Übergangszeit einrichten. In Liestal wurde geschlachtet und in der einstigen Metzgerei Bieder hatten wir unser Verkaufslokal.

1986 war es dann soweit, wir konnten in die neu erstellten Produktions- und Verkaufsräume einziehen.

 

Nach 8 Jahren im elterlichen Betrieb kam 1996 eine neue Herausforderung auf mich zu. In Frenkendorf konnte ich eine Metzgerei übernehmen. Ich führte diese Metzgerei als Filiale mit dem Back-Office in Gelterkinden. Nach 3 Jahren übernahm dann der Vermieter und ehemalige Betreiber seine Metzgerei wieder selbst.

Nach diesem Abstecher in die Fast- Selbständigkeit bin ich etwas an Erfahrung reicher und habe sicher auch für die Zukunft dazu gelernt.


Noch heute kaufen wir wie anno dazumal das Vieh direkt von den Landwirten aus der Region und tragen so auch einen Teil zur Stärkung der Region bei.

Heute besteht das Angebot nebst Rind-, Kalb- und Schweinefleisch auch aus Poulet, Fisch, Reh, Lamm, Truthahn und Kaninchen. Mittlerweile stellen wir über 40 Wurst Sorten sowie ca. 50 pfannenfertige Artikel her. 


Seit 1945 bedienen wir Sie nun am Bärenrank.